Skitour im Karwendel

Wer die Begegnung mit sich selbst als Privileg empfindet , wem das Lauschen nach dem eigenen Atem wie Musik in den Ohren klingt, während die Füße mit den Tourenskiern rhythmisch ihren Weg gehen – für den ist im Karwendel gerade jeden Tag Sonntag. Der Winter hat es ernst gemeint mit uns in diesem Jahr – und gut! Jetzt, im Februar, liegt auf der Sonnenseite der Hänge dieser geheimnisvolle Firn. Jener Schnee, dessen Kristalle so viel größer sind als die des Pulverschnees. Wiederholtes Antauen und wieder Gefrieren haben ihn zu dem gemacht, was wie Butter unter dem Honig ist: der beste Untergrund zum Skifahren überhaupt! Denn wenn der Hang auffirnt, gleiten die Skier wie das Messer durch den sahnigen Brotaufstrich… Die sonnenabgewandten Seiten der Hänge empfangen den Skifahrer hingegen mit ihrem stiebenden Pulverschnee. Was für ein leichter Untergrund … easygoing mit den Skiern unter den Füßen und dem Kopf in Wolke 7! Zeit für eine Skitour! Zeit für Florian Wechselberger, unsere Hotelgäste zu entführen in diese magische Winterwelt des Naturparks Karwendel. Das Beste daran: Sie haben mit dem                           DAS KRONTHALER****S ein Stückchen Heimat im Rücken, das sie stärkt für diese Reise in die Vergangenheit des Skisports – und für den fordernden Weg zu sich selbst.

Rofangebirge_Skitouren-Eldorado-für-Einsteiger©Achensee Tourismus (3) „Momentan haben wir genau den idealen Wechsel zwischen Firn und Pulverschnee“.

Florian Wechselberger weiß, was das heißt: Es sind die perfekten Zeiten angebrochen für die Skitour direkt vom  „DAS KRONTHALER“ aus, unserem Hotel in Poleposition-Lage für leidenschaftliche Skitour Fans. Wie die Altvorderen, denen die Skier vor 150 Jahren zur natürlichen Fortsetzung der eigenen Beine wurden, geht es dann hinauf auf die Hochplatte (1820 m), den Gröbener Hals (1650 m) oder den Juifen (1990 m). Seine Abfahrt kann man sich mit Anstrengung verdienen – und reich werden an ihrem Genuss! Rund drei Stunden sind unsere Gäste unterwegs, bevor sie den Blick Richtung Tal wenden, um die Hänge in ihrer Weite mit sanften Schwüngen auszumessen, Wälder zu durchqueren, und den Blick dann wieder mit dem blauen Himmel und dem weißen Horizont zu verschmelzen. „Wir sind fernab vom Zwang, besondere Techniken anwenden zu müssen“, erzählt Florian Wechselberger, der als Bergführer den Gästen im DAS KRONTHALER ein Lächeln hinterherschickt, wenn sie einfach genießen und völlig relaxed nach dem Aufstieg an den sanften Hängen des Karwendelgebirges Richtung Tal hinuntergleiten. Sie haben es sich schließlich verdient! Der Gang nach oben mit den Tourenskiern und den Teleskopstöcken ist keine Kleinigkeit. Dafür  eine Herausforderung, die wir mit offenen Armen und weiten Herzen empfangen können…

IMG_0003Was neben dem professionellen Berg- und Skiführer unabdingbar ist: ein bisschen Kondition.

„Wer regelmäßig spazieren oder radeln geht, der kommt mit den Anforderungen gut zurecht, die man mitbringen muss für eine Tages Skitour“, so Florian Wechselberger. An Ausrüstung wird vom Profi alles gestellt, was benötigt wird für die Tour: Teleskopstöcke, spezielle Schuhe und Tourenskier, die es erlauben, dass man mit ihnen durchaus auch den Berg erklimmt. Wer den Gipfel erreicht, in jenem macht sich das warme Gefühl der Zufriedenheit breit: Geschafft! Yiihaa! Und dann kann es stürmisch oder sanft, mit Temperament oder leisem Genuss abwärts gehen Richtung Das KRONTHALER, wo die Sauna schon aufgeheizt, die Teetasse schon angewärmt und die Gastfreundschaft stets befeuert sind.

Rofangebirge_Skitouren-Eldorado-für-Einsteiger©Achensee Tourismus (4)Wer sich Florian Wechselberger anvertraut, erlebt das Naturschutzgebiet Karwendel weitab der ausgetretenen Pfade – pardon, der plattgefahrenen Hänge! „Es kehrt Ruhe ein im Winter hier bei uns im Alpenpark, weil nur so wenige Täler und Gipfel zugänglich sind“, erzählt Florian über den Tiroler Teil des Naturparks, der auf dem österreichischen Terrain alleine 727 km2 umfasst und damit eines der größten Naturschutzgebiete der Ostalpen darstellt. Der bayerische Teil zählt noch einmal 190 km2. Zu den schönsten Orten entführt er die Gäste im DAS KRONTHALER, die er mit traumwandlerischer Sicherheit leitet – aber auch mit dem beinharten Wissen des Bergführers, des Mannes, der in den Alpen geboren, in ihnen aufgewachsen und in sie verliebt ist. Sachverstand und Sicherheitsbewusstsein natürlich „all inclusive“: „Für den Fall, dass wir zu einem Lawinenunglück dazu kommen, hätten wir stets ein Lawinen-Verschütteten-Gerät und ein Erste-Hilfe-Paket dabei.“, so Florian. Aber: „Selbstverständlich wählen wir unsere Skitour so aus, dass wir mit unseren Gästen gar nicht erst in gefährliche Regionen kommen!“

Der 36-jährige Bergführer ist in den Bergen unterwegs seit er denken kann. Zu seinen Mentoren zählt auch Peter Habeler, der gemeinsam mit Reinhold Messner 1978 den Mount Everest ohne Sauerstoff bestieg. Was Florian mit dem berühmten Bergsteiger  verbindet? „Es sind die Berufung zum Beruf, das Gefühl, dass es ein Muss ist, in den Bergen zu sein – und anderen Menschen diese geliebte Heimat zu zeigen“.

Aufstieg-zum-Retherkopf-vor-der-Hochstegenalm_in-Achenkirch©AchenseeTourismusJeden Dienstag haben Sie als Gast im DAS KRONTHALER die Möglichkeit, mit Florian und seinen staatlich geprüften Berg- und Skiführer-Kollegen direkt an der Haustür unseres Hotels zu einer traumhaft schönen Skitour zu starten. Um 9:00 Uhr geht es los, um ca. 15:00 Uhr sind Sie dann zurück. Die Schwierigkeit der Tour wird auf die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer abgestimmt. Die Ausrüstung können Sie sich selbstverständlich auch bei uns in der LustBOXX ausleihen.

Bildquelle: © Achensee Tourismus und Alpine-Guiding.at

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 6 = dreißig sechs